Marvel/Netflix: DAREDEVIL (2015)

Marvel bringt eine Comic-Verfilmung nach der nächsten heraus.

Nicht alle diese Interpretationen sind überzeugend oder gar gelungen.

Doch diese Serie lohnt deine Zeit und deine Aufmerksamkeit.

Matt Murdock (Charlie Cox aus Stardust) verliert als Kind nach einem Autounfall, bei dem er einem Mann das Leben rettet und in Kontakt mit einer Chemikalie kommt, sein Augenlicht. Als Erwachsener nutzt er seine verbliebenen Sinne im Schutz der Dunkelheit, um die Bewohner des New Yorker Stadtteils Hell’s Kitchen gegen üble Angreifer zu verteidigen. Tagsüber eröffnet er gerade mit seinem besten Freund Franklin „Foggy“ Nelson eine Anwaltskanzlei. In beiden Welten bekämpft er letztendlich dieselben Widersacher und durchlebt zugleich in Erinnerungsschüben seine Kindheit.

Beginnen wir mit der Titelmelodie: Großartig. Reduziert. Ein Klavier. Spannungsaufbau. Könnte ich immer und immer wieder hören. Die visuelle Gestaltung der Eingangssequenz unterstützt ebenfalls den düsteren Ton der Serie.

Überhaupt wirkt die musikalische Untermalung hier zurückhaltend. Kein Wink mit dem Zaunpfahl, der sichergehen will, dass der Zuschauer die Brisanz der Situation erkennt.

Die Szenerie ist dunkel. Rot in der Eingangssequenz, viele Brauntöne, das Schwarze der Nacht. Hell’s Kitchen heißt uns willkommen. Auffällig sind hier das Blond der ersten Mandantin, gespielt von Deborah Ann Woll, die bei True Blood noch rothaarig war, und das weiße Kleid der Galeristin. Während der erste helle Tupfer als Hoffnungsschimmer für die befreundeten Anwälte gelesen werden könnte, schreit das Kleid so laut „Unschuld“, dass man ihm einfach nicht trauen kann. Genial.

Die Darsteller kann ich zum derzeitigen Zeitpunkt (ich kenne die erste Hälfte der ersten Staffel) auch nur loben, wobei ich mich dabei nur auf die Hauptdarsteller beziehe. Charlie Cox‘ kindlich-unschuldiges Antlitz ist gereift, etwas unscheinbar und deshalb passend für diese Figur. Viel zu lächeln hat er hier nicht. Er ist zum Glück kein Muskelprotz, aber trainiert, und wirkte zumindest zum Teil in den Kampfszenen der Figur mit. Sein Minenspiel konzentriert sich auf die Darstellung eines Kämpfers, eines Charakters, der immer wieder aufsteht, und er starrt nicht stumpf vor sich hin, um einen Blinden zu verkörpern. Rosario Dawsons (Man in Black II, Sin City) große Augen erlauben ihr große Gefühle, doch sie übertreibt es nicht, wie überhaupt alle Darsteller Zurückhaltung zeigen. Dabei hätte Vincent D’Onofrio (Law & Order: Criminal Intent, The Magnificent Seven) hier zwar mehr Spielraum gehabt, aber ich bin froh, dass auch er sein Spiel reduziert. Es macht riesigen Spaß, ihm zuzusehen, auch wenn die Brutalität seiner Figur mir an die Nieren geht.

Überhaupt sind die Gewaltdarstellungen sehr anschaulich. Ob brechende Knochen, deren Enden aus der Haut ragen, Blutspritzer im Gesicht eines Jungen oder das Blut eines Russen (Oder sollte er doch ein Tschetschene sein? Das Russisch seines Bruders war mir eine Freude: Endlich nicht gebrochen, sondern klar verständlich. Der australische Darsteller wird wohl russische Wurzeln haben.), das mit einem Wasserstrahl fortgespült wird – auch wenn Daredevil nicht töten will: Er schlägt zu (und lässt sich schlagen), bis beim Gegner nichts mehr geht. Das hat er, ohne es zu ahnen, mit dem Erzbösewicht gemein. Die Kampfszenen sind schnell, aber mit den Augen zu verfolgen und damit auch zu bewundern: Präzise, durchdacht und elegant. Glaubwürdig. Etwas, das ich mir ansehen kann und will, obwohl es mich schockiert.

Die Spirale der Gewalt, die sich im Laufe der Handlung immer weiter aufbaut, lässt an der Menschheit zweifeln, lässt Hoffnungslosigkeit und Ekel wachsen und mich innerlich darum bitten, dass bald etwas Gutes passiert. Doch wahrscheinlich – und hoffentlich – wird mir dieser Wunsch nicht erfüllt werden.

 

ab 16 Jahren, derzeit wird an der dritten Staffel gearbeitet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s